Tipp zur Schwarz-Weiß Bearbeitung

Nachdem ich gestern ja schon gezeigt habe, das ein SW nicht gleich ein SW ist und man viele Möglichkeiten bei der Gestaltung hat, will ich noch zeigen, wie ich ein SW manuell bearbeite. Mir geht es bei einem Bild immer um viele Details, vorausgesetzt das Bild gibt es her. Das gestrig gezeigt Bild lebt ja von vielen Details also nehme ich das gleich noch mal als Beispiel. Diese Möglichkeit der Bearbeitung gilt natürlich auch für sonstige Aufnahmen. Die Technik ist im Prinzip nicht neu nur wendet man sie kaum an, da man ein Bild aus der Kamera als gegeben hinnimmt, was überhaupt nicht der Fall sein muss. Jedes Bild lebt von verschiedenen Ebenen die man ganz bewusst in die Aufmerksamkeit des Beobachters hervorrufen oder bewusst missachten kann. Diese Technik wurde bereits bei der analogen Entwicklung durch Abwedeln oder Nachbelichten angewandt. Ich versuche dies mal Bildlich zu erklären und darzustellen.

01Neutral
Dies ist das entfärbte neutrale Bild direkt aus der Kamera.

Bild01
Schritt 1: ich wende eine Standard Tonwertkorrektur an, bei der ich an die Spitze des Weißbereichs gehen (246), einwenig die Grautöne anziehe (1,20) und den Schwarzbereich etwas dunkler halte. Ich erhöhe einfach so den Kontrast des Bildes. Einfach mal selbst etwas mimt den Reglern spielen und das Ergebnis begutachten, aber immer bedenken… Weniger ist Mehr!

Bild02
Schritt 2: Die Hintergrundebene wird nun dupliziert, mit dieser Ebene werde ich nun weiterarbeiten. Nun wählen wir im Seitenmenü die Tonwertkorrektur als Ebene aus um das Bild bewusst dunkler zu machen. Wir überziehen die Schwärzen. Ziel ist es danach von Hand die hellen Bereiche manuell abzudunkeln. Wichtig ist, die Ebene zu invertieren (STRG I oder Apfel I) Das Bild sieht wieder ganz normal aus, ich kann aber mit dem Pinselwerkzeug die stellen abdunkeln, die mir zu hell erscheinen.

Bild11
Man sieht nun den Pinselstrich und die Abdunklung im Bild.

Bild04
Schritt 3: Wichtig ist, da die Veränderungen im Bild sehr stark zu sehen ist, die Ebene in der Deckkraft zu reduzieren, je feiner man arbeiten will, je weniger Deckkraft gibt man der Ebene.

Bild06
Das Ergebnis sollte nun so aussehen.


Bild07
Schritt 4: Nun wird das gleiche mit den dunklen Stellen wiederholt, die Bereiche unterstrichen, die aufgehellt werden sollen, um z.B. Zeichnungen in Holz besser sichtbar zu machen oder die Plastizität zu erhöhen.

Bild08


Bild10
Das Endergebnis nach beiden Schritten sieht einfach spannender aus. Der Stuhl und das Sitzmuster bekommen eine viel schönere Struktur, das Bild lebt durch den höheren Kontrast. Versucht es auch mal und zeigt mir eure Ergebnisse.Viel Spaß beim ausprobieren.

Bild12
Hier der Vorher-Nachher Vergleich!

blog comments powered by Disqus